Maggi-Wechselgeld

Maggiwürfel und Bonbons

Die besonders harte Währung in Argentinien

Kleingeld ist im Land der hellblau-weiß gestreiften Flagge so eine Sache. Jeder will es haben und keiner rückt es heraus. Laut offiziellen Aushängen an Supermarktkassen haben Kunden das Recht, Wechselgeld zu ihren Gunsten aufrunden zu lassen, sofern die Kassiererin kein passendes Kleingeld zurück geben kann. Für 50 Centavos oder gar 10 Centavos, was umgerechnet rund 1 Euro-Cent ist, will jedoch niemand einen Aufriss machen.  Um die Situation gütlich zu regeln haben insbesondere kleinere Supermärkte eine neue Währung eingeführt:

Anstelle des nicht vorhandenen Wechselgelds gibt es zum Einkauf etwas Kleines gratis dazu. Die Dame, die eben bspw. an der Supermarktkasse vor mir stand, erhielt bspw. zu ihrem Wechselgeld, das minimal zu gering ausfiel, ein paar Bonbons dazu. Als ich an der Reihe war hatte ich wohl eindeutig “Rucksackreisende” auf der Stirn stehen, denn statt besagter Bonbons bekam ich einen Maggiwürfel. Gewürze sind bei dieser besonderen Spezies von Reisenden nämlich heiß begehrt. Keiner will ein Pfund Salz kaufen und es dann die nächsten Wochen von Hostel zu Hostel schleppen. Insofern: Danke für das passende Wechselgeld!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>