Salvador

Salvador – Brasilien

Eine Stadt der Extreme

“Samba, Capoeira, die temperamentvolle afrikanische Hochburg. Hier muss man einfach hin.” “Gefährlicher als jede andere Stadt in Brasilien, in der jeder bestohlen wird.” Salvador polarisiert und ich musste/wollte/konnte mir jetzt überlegen, was ich mit diesen Aussagen, die von ausländischen Reisenden und Brasilianern gleichermaßen stammten, anfange. Einerseits fand ich brasilianische Großstädte in Sachen Kriminalität sowieso schon mehr als anstrengend, andererseits hörten sich die Reiseberichte einiger Salvador-Besucher sehr verlockend an. Was tun?

Die Lösung meines Dilemmas lag irgendwo in der Mitte. Ich buchte ein Hostel in der berühmten Altstadt Pelourinho (UNESCO-Weltkulturerbe), beschloss sie wegen der hohen Polizeipräsenz  nicht zu verlassen, sorgte dafür, dass ich bei Tageslicht in Salvador eintraf, wodurch ich den öffentlichen Bus statt eines teuren Taxis nehmen konnte, ließ mir von meinem Hostel eine haargenaue Wegbeschreibung geben, um nicht unnötig mit einem Stadtplan herumzuwedeln und desorientiert zu wirken und nahm bei Spaziergängen nichts mit außer ein wenig Kleingeld. Was soll ich sagen?! Das bisschen Vorbereitung war es wert und ein Besuch von Salvador lohnt sich auf jeden Fall.

In der Tat entspricht die Stadt nämlich ihrem Klischee und bereits bei Ankunft war in meinem Hostel laute, temperamentvolle Musik zu hören, die aus der benachbarten Sambaschule herüber schwappte. Zudem machten Carpoeira-Tänzer auf den zentralen Plazas von Pelourinho ihre Übungen und Damen in wallenden, weißen Gewändern mit überdimensionalem Kopfschmuck in schrillen Farben stolzierten die kopfsteingepflasterten Straßen entlang. Zudem sorgte der tägliche Gratis-Caipirinha, den mein Hostel auf der Dachterrasse servierte, jeden Abend für einen schönen Ausklang.

> Bilder

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>