Rosen

Buenos Aires (7) – Argentinien

„Ich bin wieder hier. In meinem Revier….“

Ganz schön kitschig, dass mir ausgerechnet dieses Lied einfiel als ich in Buenos Aires landete, aber ich konnte es nicht ändern. Summend verließ ich meinen Flieger mit dem ich aus São Paulo kam, lief mit breitem Grinsen auf den Lippen die Gangway runter und riss mich zusammen, um nicht sofort zum Gepäckband zu laufen, meinen Rucksack vom Band zu zerren und lachend ins Freie zu stürmen. Spätestens bei den Grenzbeamten wäre ich sowieso sehr unsanft gestoppt worden.

Die nehmen ihren Job nämlich ganz genau und beim Blick auf meine zahlreichen Ein- und Ausreisestempel aus Argentinien und anderen Ländern Südamerikas meinte ich ein Stirnrunzeln und eine hochgezogene Augenbraue beim zuständigen Beamten zu erkennen. Glücklicherweise folgte dann aber das übliche Prozedere: die Abfrage meines Aufenthaltsortes in Buenos Aires, die Abnahme meines Fingerabdrucks und die Ablichtung meines Gesichts. Danach durfte ich dann stürmen und zwar in die Arme einer Freundin, die mich vom Flughafen abholte und mir bei Ankunft in ihrer Wohnung erstmal das „Nationalgetränk“ servierte: Fernet Branca mit Coca Cola. Willkommen!

Bereits am Folgetag merkte ich, dass mein ursprünglicher Plan zu 100 % aufgegangen war. Der Grund, warum ich Buenos Aires im Juni schweren Herzens verlassen hatte war nämlich der, dass ich in Kolumbien und Brasilien so lange überwintern wollte bis in Argentinien der Frühling beginnt. Und siehe da – der Frühling ist tatsächlich eingetroffen und laut Freunden erst wenige Tage vor meiner Ankunft. Am besten bemerkt man das im „Rosedale“, dem Rosengarten des „Parque 3 de Febrero“.

> Bilder

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>