Schlagwort-Archiv: Patagonien

Seekühe

Puerto Madryn – Argentinien

Unterwegs zu Pinguinen, Walen und See-Elefanten

„Immer diese Touristen“, lästerten eine französische Freundin und ich kürzlich im Scherz als wir die Reiseplanung eines englischsprachigen Pärchens belauschten. „Nehmen für 9 Stunden Busfahrt sofort ein „coche cama“ (also einen Busplatz, den man zu einem Bett umfunktionieren kann). Pöh, nur 9 Stunden! Die sitzen wir doch mittlerweile auf einer Pobacke im „Semi-Cama“ ab (also einem Busplatz, den man nur leicht kippen kann aber nicht zu einem Bett umfunktionieren kann).“

Für meinen letzten großen Trip innerhalb Argentiniens gönnte ich mir ein „coche cama“ und sogar „con servicio“. Das ist quasi wie Business-Class fliegen, nur eben auf vier Rädern, denn ein Steward serviert Abendessen und Frühstück am Platz. 18 Stunden nachdem ich in meinen Bus in Buenos Aires eingestiegen war, erreichte ich Puerto Madryn. Dort sollten mich gigantische Glattwale mit ihren nicht weniger beeindruckenden Babys erwarten, See-Elefanten, die ihre fetten Bäuche in die Sonne halten sowie zahlreiche kleine (Damen und) Herren im Frack, in der weltweit größten Brutstätte von Magellan-Pinguinen. Weiterlesen

Perito Moreno

Mein erstes Highlight: Der Perito Moreno in El Calafate

Willkommen auf der größten Schlumpfmatratze der Welt

Puh, wie soll ich das beschreiben, was ich da gesehen und mit untergeschnallten Spikes sogar bestiegen habe?! Ich könnte zwar mit wilden Zahlen um mich werfen, aber irgendwie würden sie dieses riesengroße Eisfeld auch nicht ansatzweise beschreiben können und schon gar nicht dieses wunderschöne blau, das von ihm ausging, sobald ein Sonnenstrahl darauf traf. Leider geschah dies während meines Besuchs viel zu selten und ich konnte es kaum fotografieren. Spontan fragte ich mich vor allem: Warum heißt es eigentlich “himmelblau”? Wenn “himmelblau” nämlich ein besonders schönes blau beschreiben soll, dann müsste es eigentlich “eisblau” heißen. Weiterlesen

604x157Ankunft El Chalten

Das Fitz Roy-Massiv in El Chaltén

Zu Besuch beim kleinen Prinzen

El Chaltén ist ein kleines patagonisches Dorf mit rund 600 Einwohnern, das erst Mitte der 80-er Jahre gegründet wurde. Zu diesem Zeitpunkt bestand seine Hauptaufgabe darin, die argentinische Grenze gegen den chilenischen Nachbarn abzusichern. Die Tatsache, dass der Ort am Fuße eines der weltweit beliebtesten Wanderparadiese liegt, war eher zufällig und vermutlich mehr oder weniger nebensächlich.

Für Scharen von Touristen, die diesen kargen Fleck mit seinen bunten Wellblechhütten insbesondere im Januar und Februar aufsuchen, ist diese Historie wiederum nebensächlich. Sie wollen sich auf den zahllosen Wanderstrecken des nördlichen Teils des Nationalparks Los Glaciares austoben und sich die Füße wund laufen.

Das wiederum ist für mich nebensächlich, denn das Glück dieser anstrengenden Kraxelei erschließt sich mir weiterhin nicht. Viel spannender finde ich hingegen, dass sich Antoine de Saint-Exupéry bei den Illustrationen seines Buchs “Der kleine Prinz” vom Fitz Roy-Massiv und weiteren argentinischen Landschaften inspirieren ließ. Weiterlesen

Cerro Campanario

Cerro Campanario (Bariloche)

Gipfelbesteigung auf die harte Tour

Nachdem ich bereits den Ausblick vom Cerro Otto genossen hatte, wollte ich auch vom Cerro Campanario aus, einen Blick auf die umliegende Landschaft werfen. Da der Aufstieg zu Fuß nur 20 bis 30 Minuten dauern sollte, entschied ich mich dieses Mal gegen den Sessellift und bereute es nach wenigen Metern. Steil, steiler am steilsten, so wäre wohl die beste Beschreibung für den Wanderweg, der sich vor mir auftat. Streckenweise hatte ich das Gefühl meine Zähne in die staubige Piste schlagen zu müssen, um mich daran hochzuziehen.  Weiterlesen

Ausblick Cerro Otto

Cerro Otto (Bariloche)

Im Sommer Wandern, im Winter Ski

Das Gebiet rund um den See Nahuel Huapi, an dem auch Bariloche mein derzeitiger Wohnort liegt, ist das Mekka für Winter- und Sommersport. Alles, was man in der Natur so anstellen kann und was mit viel Anstrengung verbunden ist, scheint hier möglich zu sein. Vor allem Wandern ist jetzt, im Sommer, sehr beliebt und dem konnte auch ich mich nicht entziehen. Also zog ich festes Schuhwerk an, bewaffnete mich mit mehreren Flaschen Wasser, badete regelrecht in Sonnencreme, kaufte ein Busticket, fuhr zu einem der nahegelegenen Berg, Weiterlesen